Zurück nach Chiang Mai?

Auf jeden Fall! Nun ich habe seit dem Anfang in Chiang Mai mir schon selbst gesagt, dass ich, wenn die Rente in Deutschland nicht ausreichen sollte :-D, nach Chiang Mai auswandern werde. 
Es ist einfach echt schön hier und die Einheimischen sind sehr nett und sprechen oftmals englisch. Zudem sind die Lebenshaltungskosten im Verhältnis zu Deutschland so gering. Zudem mag ich das warme Klima. Auch, wenn es manchmal echt unangenehm sein kann, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ansteigt.

Wie im vorherigen Artikel schon geschrieben, war ich immer wieder auf der Suche nach etwas neuem, was ich noch nicht gesehen habe oder was meine Erfahrungen wieder ein Stück erweitern. So habe ich nach einigen Tagen „Kamonnate“ (=gesprochen: Kamoné)  kennengelernt mit der ich die nächsten Tage und Abende verbracht habe. Es war schön auf der Reise nicht mehr alleine zu sein und zum anderen konnte ich Orte mit ihr besuchen, die ich niemals gefunden hätte oder besucht hätte, wenn ich weiterhin alleine gewesen wäre.

Let’s talk about food again 😀

Eines Tages ging ich in ein Lokal, um etwas Essen zu bestellen und las etwas interessantes in der Karte. Es hörte sich echt gut an und bestellte dies dann auch. Ich bekam Reis mit gehacktes Schweinefleisch und einem Spiegelei on top. Das Essen heißt „Pad ka prao“ und ist zum einen voll lecker und zum anderen ist es gerade so scharf gewesen, dass ich es noch essen konnte. 😀 Generell mag ich es ja nicht ganz so scharf, weil es mich nichts anderes mehr schmecken lässt als Schärfe, aber das war echt super! Neben dem Nudelgericht „Pad Thai“ ist dies doch zu meinen Lieblingsgerichten geworden.

Milk on the rocks

Eines Tages hat Kamonnate den Vorschlag gemacht, dass wir ja auf den „Night market“ gehen können und „vielleicht gehe ich mit dir Milch trinken“. Ja neh ist klar, dachte ich. Wir und Milch trinken? Also ich mag ja sehr gerne Milch mit Honig trinken, aber extra dafür irgendwo hinfahren ist vielleicht etwas too much. Ich, offen für alles, hab zugestimmt und wir sind dann hin.

Es muss ja nicht immer Bier oder Alkohol sein. Es gibt auch einige Leute, die würden hier überhaupt nicht mitgehen, aber ich fand’s echt sehr schön da. Es war Milch mit Cocao und Eiswürfel (rocks). Dazu hatten wir Brownies oder sowas wie Kuchen und ein „grünes Toast“. Sieht vielleicht nicht so lecker aus, war es aber. Es müsste weiße Schokolade drauf gewesen sein und insgesamt ziemlich süß.

Iron Bridge

Der Abend war noch jung und wir sind noch an einen weiteren Ort weiter gezogen. Ein Ort der von Ausländern, oder wie Kamonnate immer sagte „Farang“ (=sprich Falang) 😀 , welches das Thai Wort für Ausländer ist, sehr bekannt bzw. berühmt und sehr häufig besucht wird.
Das besondere an dieser Brücke ist jetzt nicht, dass sie aus Eisen ist, sondern weil sie so bunt beleuchtet wird. Ist ein schöner Anblick. 

Rooftop Maya Shopping Center

Wie ich ja bereits in dem vorherigen Post geschrieben habe, bin ich des öfteren in dem Maya Shopping Center gewesen, um dort im CAMP zu arbeiten. Als ich einmal einen längeren Spaziergang gemacht habe, konnte ich sehen, dass das Maya auch ein Rooftop hat… mh musste ich doch gerade „Rooftop“ übersetzen und wusste das deutsche Wort nicht. 😀 Naja, wenn man es genau nimmt ist es eine Rooftop Terrace. Ich hörte zu dem Zeitpunkt nur laute Musik von dort oben.

An einem anderen Tag bin ich jedoch mit Kamonnate dort nach oben gegangen, um den Abend dort zu verbringen. Nach einer Weile kam noch ihr „gay friend“ dazu, ja so haben wir ihn in unseren Konversationen genannt. 😀 
Generell ist das Rooftop über dem Maya ein gängiger und beliebter Ort von Ausländern. Hier habe ich auf jeden Fall ein cooles Panorama Foto mitgenommen und ein Foto mit einer Mini-Thai-Hand. 😀 

Chiang Mai – Grand Canyon

Direkt bei der Ankunft in Chiang Mai hatte mir mein Host den Grand Canyon in Chiang Mai empfohlen dort hinzugehen. Ich behielt dies im Kopf und machte dann den Vorschlag mit Kamonnate dort hinzugehen. Nach ein paar Tagen was es dann auch soweit, dass sie genug Zeit hatte und naja ich habe ja sowie Zeit. 😀 Die Grand Canyon sind etwas außerhalb von Chiang Mai und es empfiehlt sich, dorthin mit dem Auto zufahren. Wir haben uns hierfür einen Uber Driver bestellt und sind dann dorthin.

Als wir da waren, war der Anblick erstmal grandios und sah nach Spaß aus. Die Felsen sahen echt cool aus und man konnte das Platschen der Springer hören. Am Eingang haben wir Schwimmwesten bekommen, die wir tragen sollten. Weil die meisten Thailänder das Schwimmen nicht gelernt haben, ist es dort Pflicht geworden eine Schwimmweste zu tragen, weil dort mal jemand ertrunken ist. Ich habe anfangs gedacht, dass es keine Pflicht ist sondern optional ist die Weste zu tragen, also zog ich sie nicht an. 

Das erste was ich getan habe war dann erstmal zu der Sprungstelle zu gehen. Ohne Weste bin ich dahin und wurde dann auch direkt angesprochen von der Staff, wo meine Weste sei. Naja ich habe sie halt bei unseren Sachen gelassen. Naja es war dann ok ohne Weste in dem Sprungbereich ins Wasser zu springen. Ich wollte nur nicht die Leiter hochklettern um nochmal zu springen sondern zu unserem Platz schwimmen. Nachdem ich den Sprungbereich verlassen hatte riefen sie dann alle hysterisch, dass ich die Weste doch anziehen muss und so wurde mir eine zugeworfen. 

Mir verging da irgendwie der Spaß, weil ich diese blöde Weste tragen sollte. Ich habe mich dann so oft wie möglich vor der Weste gedrückt. 😀 In meinem Blogpost über das Tauchen hatte ich ja schon ausführlich geschrieben, dass ich ein guter Schwimmer geworden bin und ich es auch mag schwimmen zu gehen, allerdings ohne Weste! Sie hat mir einfach die Freiheit genommen vernünftig zu schwimmen. Auch war nur ein sehr kleiner Bereich freigegeben indem man sich aufhalten durfte.

Justice League – Kino auf englisch

„What u wanna do?“ – Haha, die Frage kam fast jeden Tag. Ach keine Ahnung, du bist hier die Einheimische hab ich geantwortet. 😀 Naja weil ich sowieso ständig im Maya gewesen bin, fiel mir dort auch das Kino sofort auf. Ich bin ewig nicht im Kino gewesen und so beschlossen wir ins Kino zu gehen. Ich hörte in Ägypten davon, dass ein neuer Thor Film rausgekommen war, den wir hätten gucken können.  Naja leider lief der an dem Tag nicht bzw. lief glaube ich zu der Zeit dann gar nicht mehr. Ich habe eine Ewigkeit gebraucht bis ich dann mal das Kinoprogramm von dem Maya im Internet gefunden habe. Naja hat dann aber doch geklappt und habe durchs Programm geschaut. Die Wahl hat dann den Film „Justice League“ getroffen. Ich bin mir unsicher, ob ich jemals zuvor in einem Kinofilm gewesen bin, den ich auf Englisch gesehen habe. Eine andere Vorstellung lief noch auf Thai, aber da hätte ich gar nichts verstanden. 😀 Auf Englisch lief es aber echt gut. Das Popcorn gab es dort nicht nur klassisch süß oder salzig und bei manchen Kinos auch noch Karamel oder so. Hier gab es das Popcorn auch mit Käse. :-O 🙂 Das war gut. Hat geschmeckt wie diese Käsebällchen.

Mesa Elephant Camp

Ich liebe Elefanten. 😀 Es war so cool bei den Elefanten im Mesa Elephant Camp. Elefanten sind einfach so lieb und echt mega schlau. Der Rüssel ist einfach so witzig. Mein Elefant hat mir erstmal schön ’nen Hut aufgesetzt.

Wie man auf den Bildern sehen kann, war ich einfach so fasziniert und glücklich in dem Moment zu sehen und zu fühlen was die Elefanten witziges mit ihrem Rüssel machen. Die Haut des Elefanten ist sehr rau und haarig, 😀 aber auch sehr fest. Es war echt lustig, als der Elefant mir einen Kuss mit dem Rüssel gegeben hat. Wie ein feuchter Saugnapf an meinem Hals. 

Wir haben unseren Besuch ausversehen so gut getimed, dass wir nur ein paar Minuten warten mussten bis dann die Elefanten Show vorgeführt wurde. Es war so beeindruckend.

Ich wusste bisher, dass Elefanten auch Bilder malen können und an sich auch dressierbar sind, aber dies ganze real zu sehen und zuzugucken ist nochmal was anderes. Echt erstaunlich wozu die Elefanten so fähig sind. Meine hochgeladenen Videos unbedingt anschauen! Im zweiten Video hat der Elefant gegen einen Menschen im Pfeil werfen angetreten. Rate mal wer gewonnen hat? 😀 Du siehst es im Video. 😉

Abendausklang am Huai Tueng Thao

Der Tag im Elefanten Camp war an sich schon grandios und hätte für den Tag schon als Highlight ausgereicht. Wir haben allerdings noch eine Weile Zeit gehabt und sind noch zum Huai Tueng Thao. Total schön da. Und genau so ein Ort gehört zu denen, die ich niemals gefunden hätte, wenn ich Kamonnate nicht getroffen hätte. Wir haben uns dort etwas zu Essen bestellt und haben den Tag dort ausklingen lassen. Zwei Leute sind sogar ins Wasser eingetaucht. Ich habe ein paar Worte aufgeschnappt und es waren Deutsche. Haha, das hatte Mira vom Coworking Space in Dahab schon gesagt: „The Germans are everywhere…“

DANKE! Danke Kamonnate, dass du mir so tolle Orte in Chiang Mai gezeigt hast und für die sehr schöne, gemeinsame Zeit. Es war nicht einfach den Weiterflug einfach so anzutreten. Wenn eine andere Reise wieder nach Thailand geht, werde ich auf jeden Fall bei dir vorbeischauen. 🙂 Aber bis dahin sehen wir uns in Deutschland ja vorher noch. 😉